Interview Menschen Tourismus

„Nationalpark bringt Power in die Region“

Nationalpark Schwarzwald Magazin, Ausgabe 05, Interview mit Patrick Schreib, Geschäftsführer der Nationalpark-Region und Tourismusdirektor Baiersbronn

Vor rund einem Jahr wurde die „Nationalparkregion Schwarzwald“ gegründet – das Bündnis kümmert sich unter anderem um Entwicklung und Koordination des Tourismus rund um das Großschutzgebiet. Ein Gespräch mit Patrick Schreib, Sprecher und Geschäftsführer der Nationalparkregion.

Herr Schreib, wie ist die Arbeit der Nationalparkregion im ersten Jahr angelaufen?
Patrick Schreib: Sehr gut. Die Nationalparkregion ist ja keine Neukonstruktion, sondern ging aus dem „Verein der Schwarzwaldhochstraße“ hervor.  Wir fangen also nicht  bei  null  an, sondern arbeiten mit denselben bekannten Personen, Institutionen und  Organisationen zusammen, nur unter einem
anderen Dach. Das letzte Jahr hat aber schon gezeigt, wie viel Power der Nationalpark für die Region mitbringt und wie viele neue Projekte dadurch entstehen: Der Tierpark an der Alexanderschanze oder die bald entstehenden Besucherzentren des Nationalparks. Diesen Schwung wollen wir mit Elan und Stärke mitnehmen, um jetzt die Zukunft zu entwickeln.

Welche Rolle spielt die Region für den Nationalpark?
Schreib: Viele der neuen Projekte entstehen außerhalb der eigentlichen Nationalparkfläche und somit  nicht im Zugriffsbereich der Sonderbehörde. Also braucht es hier eine Struktur, um die Entwicklungen zu steuern und abzusichern. Das leistet die Nationalparkregion. Wir kümmern uns darum, dass der Nationalpark auch bei den Menschen ankommt – und die Region aus der Aufmerksamkeit, die er mit sich bringt, Wertschöpfung generieren kann.

Welche sind aktuell die wichtigsten anstehenden Aufgaben der Nationalparkregion?
Schreib: Wir möchten möglichst schnell das Tourismuskonzept für den Nationalpark abschließen. Hier wird es Workshops geben, in denen die bisherigen Ergebnisse zusammengeführt werden. Dann  bereiten wir die Marketingmaßnahmen für das nächste Jahr vor. Ebenso nachdrücklich bringen wir gemeinsam das Partnerkonzept voran, um touristische Betriebe einzubinden. Drittens begleiten wir die Entstehung der neuen Besucherzentren, die bis 2018/19 errichtet sein sollen. Zudem arbeiten wir am Informationskonzept mit, in dem festgelegt wird, wo Infostelen, Hinweisschilder und Tafeln für Besucher errichtet werden. Und letztlich läuft parallel auch noch die Entwicklung des Verkehrs- und des Wegekonzeptes.

Das Tourismuskonzept wird dieses Jahr erst abgeschlossen. Konnten Sie bereits eine Wirkung des Nationalparks auf den Tourismus in der Region ausmachen?
Schreib:  Ja, wir merken hier bislang vor allem eine Zunahme im Tagestourismus. Die Touren und Wanderungen sind merklich besser besucht. Die Aufmerksamkeit ist gestiegen, und die Menschen zeigen sehr viel Interesse wegen des Nationalparks. Wir als Region müssen jetzt daran gehen, mit den Betrieben und Leistungsträgern durch gemeinsame Vermarktung  eine  optimale  touristische
Wertschöpfung zu erwirtschaften.

Welches touristische Profil möchten Sie für den Nationalpark entwickeln?
Schreib: Uns geht es um nachhaltigen Tourismus. Unser Anspruch ist, eine Exzellenzregion und Pilotregion für nachhaltige Mobilität zu werden und Standards zu setzen für alle Bereiche,  die  sich  im  Tourismus  spiegeln:  in  ökonomischer, ökologischer und sozialer Hinsicht.

Konzentrieren Sie sich dabei auf bestimmte Zielgruppen?
Schreib:  Wir  haben  von  Anfang  an  gesagt,  dass  der  Nationalpark ein Erlebnis für drei Generationen sein soll. Für alle Zielgruppen ist ein gemeinsamer Wertekanon wichtig, den wir hier optimal mit unseren Angeboten bedienen können. Um junge Menschen zu begeistern, hat die Region beispielsweise das „Young Explorers“-Camp sehr stark finanziell unterstützt. Das Projekt bietet jungen Menschen die Gelegenheit, den Nationalpark zu erkunden, Gleichgesinnte kennen zu lernen, sich zum Beispiel im Bereich Fotografie und Film weiterzubilden und den Naturschutzgedanken auf ihren weiteren Lebensweg mitzunehmen.

Letzte Frage: Wie würden Sie eine Woche Urlaub in der Nationalpark-Region verbringen?
Schreib: Es gibt so viel zu erleben, deshalb wäre meine Devise: von allem ein bisschen. Zuvorderst natürlich die Natur aktiv  erleben,  auf  Wanderungen  und  per  Mountainbike.  Mein zweiter Schwerpunkt läge auf der Kultur, beispielsweise eine Besichtigung  der  Klosterruine  Allerheiligen  und  ein  Museumsbesuch. Nicht fehlen darf der Genuss von gutem Essen und Trinken.  Auch  die  Unterkunft  spielt  natürlich  eine  zentrale Rolle.  Mit  Familie  fiele  meine  Wahl  hier  entweder  auf  eine schöne Ferienwohnung oder eines unserer vielen hochwertigen Hotels – vermutlich eines mit Schwimmbad. Grundsätzlich kann ich empfehlen, für den Urlaub in der Region unsere Schwarzwald-Plus-Karte zu nutzen. Sie fasst die besten Highlights zusammen. Vom Back-Kurs für eine echte Schwarzwälder Kirschtorte bis zum Festspielhaus Baden-Baden.

ZUR PERSON
Patrick Schreib, 41, ist gelernter Koch und diplomierter Betriebswirt. Seit Ende 2008 ist er Tourismusdirektor von Baiersbronn. Ehrenamtlich ist er als Geschäftsführer der Nationalparkregion sowie der Schwarzwald Plus GmbH tätig.

Aktuelle Ausgabe Frühling / Sommer 2019

Aug 26, 2019 - Mo
Baiersbronn DE
18°C
Klarer Himmel
son mon die mit don
22/18°C
27/19°C
28/21°C
28/20°C
21/17°C

Nationalpark Webshop

Abenteuer Schwarzwald

Ein Film von FairFilm Productions.
Weitere Infos: abenteuerschwarzwald.com