Entdecken Familie Natur

Tipps für Ferienmüde und Frühaufsteher

Nationalpark Schwarzwald Magazin, Tipps für Ferienmüde und Frühaufsteher: Tagesanbruch über dem Wilden See, Bild: Luis Scheuermann
Wunderschön, nicht? So einen Tagesanbruch über dem Wilden See sieht man aber eben nur, wenn man früh aufsteht. Sehr früh...

Der Frühling ist da – und mit der ersten Wärme kommen auch Insektensummen und Vogelgezwitscher in den Wald zurück. Diese Lebendigkeit können wir natürlich einfach nur genießen. Daheim im Garten sitzend oder auf einem schönen Frühlingsspaziergang. Bei einem Blick in den Veranstaltungskalender des Nationalparks gibt es aber auch noch ein bisschen mehr, was man jetzt so erleben kann. Unsere Tipps für Ferienmüde und Frühaufsteher:

Baut euch eine Insekten-Nisthilfe!

Wildbienen, Ameisen, Schlupf- und Grabwespen spielen eine wichtige Rolle in der Natur. Wenn wir diese fleißigen Helfer nicht hätten, würden wir weniger Obst und Gemüse ernten können. Oder wir würden viel mehr tote Tiere und Pflanzen im Wald finden, die sich ohne Hilfe nur sehr langsam zersetzen. Und: Insekten sind selbst auch wichtige Nahrung für größere Tiere. Das Dumme ist nur: Viele Arten sind bedroht, da sie in ordentlich aufgeräumten, langweilig eintönigen Landschaften kaum noch Möglichkeiten zum Nisten finden. Ein bisschen mehr Wildnis täte ihnen gut. Die finden sie zum Beispiel im Nationalpark Schwarzwald. Aber auch ihr könnt ihnen helfen und ihnen für euren Garten einen Platz zum Nisten bauen! Macht einfach mit und baut euch einen Insekten-Nistkasten.

  • Wann? Mittwoch, 12. April und Mittwoch, 19. April, jeweils von 10 bis 14.30 Uhr
  • Wer? Kinder zwischen 7 und 12 Jahren
  • Wo? Nationalparkzentrum Ruhestein
  • Kostet? 10 Euro – das Material ist inklusive
  • Anmeldung? Ja, unbedingt! Entweder telefonisch im Nationalparkzentrum Ruhestein unter +49 7449 92998-444. Oder per E-Mail beim Veranstaltungsteam.
  • Noch was? Wenn ihr alte, saubere Konservendosen habt, bringt sie mit. Die eignen sich prima zum Bauen! Auch eigene Werkzeuge, Drahtschere, Kombizange, Taschenmesser, Handsäge, Schere: Bitte mitbringen, wenn ihr habt. Und obwohl man beim Basteln schnell mal die Zeit vergisst: Ein Vesper und etwas zum Trinken sind nie verkehrt – packt euch einfach was ein.

Der Tag erwacht – mit oder ohne euch?

Eine echte Challenge für alle, die das Bett am Wochenende normalerweise erst nach dem zweiten Kaffee verlassen: Um 5 Uhr früh geht es los, wenn ihr mal den Tagesanbruch im Nationalpark sehen und hören wollt. Das kann romantisch sein, faszinierend – und für viele ist es ein sicherlich unvergessliches, da einmaliges Erlebnis. 😉 Wenn ihr das ausgiebige Gähnen hinter euch gebracht habt, geht es zusammen mit einem Nationalpark-Ranger auf eine Tour durch Wald und über Bergheiden. Dem seltenen Auerhuhn werdet ihr dabei zwar wohl eher nicht begegnen. Die Balz der Auerhähne beginnt oft noch früher am Tag – und tief versteckt im Wald. Dabei wollen sie auch wirklich nicht gestört werden. Verständlich. Aber es gibt auch sonst einiges, was ihr dank der geübten Sinne des Rangers hier entdecken könnt. Und wenn das Wetter mitspielt, werdet ihr den Sonnenaufgang über dem Wilden See wohl so schnell nicht vergessen…

  • Wann? Sonntag, 23. April, von 5 bis 8 Uhr
  • Wo?    Nationalparkzentrum Ruhestein
  • Wer? Alle ab 12 Jahren
  • Kostet? Nix
  • Anmeldung? Ja, bitte. Entweder telefonisch im Nationalparkzentrum Ruhestein unter +49 7449 92998-444. Oder per E-Mail beim Veranstaltungsteam.
  • Noch was? Flip-Flops und High Heels sind – trotz aller lockeren Romantik – hier absolut fehl am Platz. Es wird gewandert, bei Wind und Wetter. Also zieht euch entsprechend an. 🙂

Bilder: Insektenhotel & Tagesanbruch über dem Wilden See: Luis Scheuermann / Auerhahnbalz: Arne Kolb