Interview Menschen

Nationalparkleitung: „Begeisterte Anfänge und Brücken über alte Gräben“

Anfang Januar 2014 hat der Nationalpark Schwarzwald seine Arbeit aufgenommen. Vorausgegangen war eine lange und kontrovers geführte Debatte über den Sinn des ersten Nationalparks in Baden-Württemberg. Die vergangenen zehn Monate dienten nun in erster Linie dazu, die Vernetzung mit der Region voranzutreiben, Grundlagen für den Nationalparkplan zu erarbeiten und Strukturen aufzubauen. Die beiden Direktoren Dr. Wolfgang Schlund und Dr. Thomas Waldenspuhl haben noch viele weitere Projekte im Blick.

2016-02-23_01_Interview-Schlund-Waldenspuhl 02
Dr. Wolfgang Schlund

Anfang des Jahres hat der Nationalpark seine Arbeit aufgenommen. Ganz banale Frage: Was haben Sie seither getan?
Dr.  Schlund:  „Unser  Schwerpunkt  lag  naturgemäß  zunächst im Aufbau einer funktionsfähigen Verwaltung. Es galt, ein Team zusammenzustellen und die unterschiedlichen Fachbereiche an den Start zu bringen. Die Aufgaben, die vor uns liegen, verlangen nach einer zuverlässigen und belastbaren inneren Organisation.“

Kann man also sagen, dass die Blickrichtung zunächst bewusst nach innen ging. Geht das nicht zu Lasten der Außenwirkung?
Dr. Waldenspuhl: „Richtig, aber unerlässlich. Gleichwohl waren  wir  auch  hier  nicht  untätig.  Unsere  diversen Veranstaltungen, das große Eröffnungsfest und die regelmäßige Pressearbeit liefen parallel zum Aufbau der Strukturen. Weitere wichtige Schwerpunkte waren und werden auch in der Zukunft sein: die Vernetzung mit der Region und dem Naturpark voranzutreiben, gemeinsam mit Nationalparkrat und -beirat die Grundlagen für den Nationalparkplan, eine Art Betriebshandbuch, zu schaffen und die vielen Beteiligungsmöglichkeiten für Bürgerinnen und Bürger vorzubereiten. Sie sehen, die Gewichtung wird sich künftig wieder deutlich verlagern.“

Sie sitzen in den Räumen des ehemaligen Naturschutzzentrums  (NAZ)  auf  dem  Ruhestein.  Schön,  aber  auf  Dauer ungeeignet.  Wie  weit  sind  die  Planungen  für  das  künftige Zentrum des NLP?
Dr. Schlund: „Die Ausschreibung läuft und wird von dem Amt  für  ‚Vermögen  und  Bau΄  vorangetrieben.  Dafür sind wir allen Beteiligten sehr dankbar. Auch der weitere Fahrplan  ist  sportlich.  Aber  darüber  sind  wir  froh.  Wir sind auf die Ergebnisse extrem gespannt. In fünf Jahren wird die Welt am Ruhestein schon etwas anders aussehen.“

Der  Nationalpark  hatte  erhebliche  Geburtswehen,  die  soweit gingen, dass tiefe Gräben aufgerissen wurden zwischen Gegnern und Befürwortern. Wie sehen Sie die Situation heute?
Dr. Schlund: „Selbstverständlich gibt es immer noch kritische Stimmen. Aber das ist auch gut so, weil uns Kritik weiterbringt. Aber meine Wahrnehmung sagt auch, dass sich eine Grundhaltung des Vertrauens eingestellt hat. Ich habe das Gefühl, das auch durch viele Gespräche und Kontakte bestätigt wird, dass man uns erstmal machen lässt – wir haben gewissermaßen eine Art Vertrauensvorschuss für die Umsetzung bekommen. Dazu hat sicher auch die Mitarbeit des Nationalparkrates und des  Nationalparkbeirats  beigetragen,  die  Einbindung von Schulen, Kirchen und anderen Organisationen. Zusammengefasst möchte ich sagen: Gemeinsam lenken wir das Schiff.“
Dr.  Waldenspuhl:  „Diskussionen  und  Kritik  sind  die  Voraussetzung  für  reflektiertes  Unterscheiden,  abgewogene Urteile, verantwortliches Handeln. Demokratie ist deshalb keine Harmonieveranstaltung. Es geht darum, hart  in  der  Sache,  aber fair im Ton um den richtigen Weg zu ringen. Wir freuen  uns  sehr  über die  Offenheit,  die  wir nun  von  vielen  Seiten spüren.  Institutionen und  Organisationen kommen auf uns zu und suchen  nach  Gemeinsamkeiten.  Das  gibt sehr schöne Impulse für die weitere Arbeit.“

2016-02-23_01_Interview-Schlund-Waldenspuhl 03
Dr. Thomas Waldenspuhl

Auf dem Weg zum Nationalpark wurde vor allem heftig über das Thema Borkenkäfer gestritten. Ist das sogenannte Borkenkäfermanagement wie geplant angelaufen?
Dr.  Waldenspuhl:  „Hier  sind  wir  voll  im  Zeitplan.  In  Abstimmung  und  Zusammenarbeit  mit  den  betroffenen unteren Forstbehörden und dem Minsterium kümmern wir uns um die Kontrolle der Borkenkäfer. Im nächsten Sommer soll dieser Teil als erster im Nationalparkplan festgeschrieben werden. Damit garantieren wir ein einheitliches  Qualitätsmanagement  im  500  Meter  breiten Puffergürtel um den Park.“

Wie entwickelt sich die Zusammenarbeit mit den Nationalparkgemeinden?
Dr. Schlund: „Die Nationalparkgemeinden sind ja im Nationalparkrat vertreten. Dadurch stehen wir schon mal im stetigen und engen Austausch. Der Wille der Beteiligten, den  Nationalpark  gemeinsam  voranzubringen,  ist  für uns sehr spürbar. Hier spielt auch Kirchturmpolitik keine Rolle, immerhin besteht der Rat aus Vertretern aus drei Landkreisen und zwei Regierungsbezirken. Ich finde das sehr bemerkenswert. Es entwickelt sich ein Engagement, das über das normale Maß hinausreicht.“

Worin sehen Sie Ihre Aufgaben für das kommende Jahr?
Dr. Schlund: „Dem Grundkonzept des Nationalparks folgend, werden wir nach dem Aufbau der inneren Struktur die anderen geplanten Module anpacken. Hier geht es um Wegeführung, Bildung, Verkehr und Tourismus. Wir wollen  mit  vielen  spannenden  Veranstaltungen  weiter auf uns aufmerksam machen. Ein Schwerpunkt der Arbeit wird auch die Konzeption des neuen Besucherzentrums sein – und natürlich die Forschung, beispielsweise zu Arten und Entwicklung des Nationalparks.“
Dr.  Waldenspuhl:  „Die  Arbeit  am  sehr  komplexen  Nationalparkplan  ist  für uns  ungeheuer  wichtig  –  und  dabei  freuen wir  uns  wie  gesagt  auf eine äußerst rege Beteiligung  aller  Interessierten.  Unser  Team  wird sich noch etwas vergrößern  –  insbesondere mit Pädagogen.“

Was  war  für  Sie  das schönste Erlebnis im Jahr 1 des NLP?
Dr.  Schlund:  „Das  Eröffnungsfest,  das  trotz  kühler  Witterung eine Art große Aufbruchstimmung zeigte – und die  große  Begeisterung,  die  in  unserem  ständig  wachsenden Team herrscht. Waldarbeiter, Förster, Forscher, Verwaltungsangestellte haben in einer Geschwindigkeit zu einer Einheit zusammengefunden, wie ich es so nicht erwartet hatte.“
Dr.  Waldenspuhl:  „Das  Glück  der  Selbstvergessenheit der  Junior-Ranger.  Hier  wächst  die  Zukunft  des  Nationalparks  heran.  Es  hat  mich  berührt,  mit  welcher Freude  und  welchem  Wissensdurst  die  Kinder  bei  der Sache sind. Sie sind ganz und gar eins, mit ihrem Tun sowie dem Wunder der Natur. Vielleicht kann auch der ein oder andere Erwachsene diese Gabe in der wilden Schönheit des Nationalparks wieder entdecken.“

Sie haben einen Wunsch frei.
Dr. Schlund: „Dass uns die große Motivation und Begeisterung lange erhalten bleibt.“
Dr. Waldenspuhl: „Dass wir alte Gräben – entweder Prozessschutz oder Wirtschaftswald – mit einem überzeugten UND überbrücken und in der Region als Partner gesehen werden. Hier sind wir auf einem guten Weg.“

Aktuelle Ausgabe Frühling / Sommer 2019

Aug 26, 2019 - Mo
Baiersbronn DE
18°C
Klarer Himmel
son mon die mit don
22/18°C
27/19°C
28/21°C
28/20°C
21/17°C

Nationalpark Webshop

Abenteuer Schwarzwald

Ein Film von FairFilm Productions.
Weitere Infos: abenteuerschwarzwald.com