Entdecken Familie Magazin Natur

Pssst … Hört mal … Eine Fledermaus!

Nationalpark Schwarzwald Magazin, Fledermaus, Wasserfledermaus (myotis daubentonii) , Bild: shutterstock/Jiri Prochazka
Wasserfledermaus (myotis daubentonii)

Fledermäuse sind faszinierende Tiere – gerade auch für Kinder. Ihre Rufe aber sind unhörbar für den Menschen. Eigentlich… Mit Thomas Fritz vom Nationalpark Schwarzwald haben wir uns auf eine besondere Lausch-Pirsch bei einer Familienführung begeben.

Rufe von Kindern ertönen in der Dämmerung dieses Freitagabends: „Fledermaus!“ „Motte, Motte, Motte…“ Kreuz und quer jagen sich fünf Jungs und Mädchen über die Wiese hinter dem Nationalparkzentrum am Ruhestein. Zwei der Kinder hat Thomas Fritz, Pädagoge am Nationalpark, die Augen verbunden. So können sie sich nur nach Gehör orientieren. Trotzdem sollen sie die anderen Kinder finden und fangen… Geht das? Ja – wenn man es wie eine Fledermaus macht!

„Fledermäuse sind nachtaktiv, ihre Augen helfen ihnen bei der Jagd nicht“, erklärt Thomas Fritz den Familien, die zu seiner Führung „Fledermäuse – Tiere der Nacht“ gekommen sind. „Dafür können sie ihre Beute umso besser hören.“ Denn die Rufe, die eine Fledermaus ausstößt, prallen an allem ab, was in Rufrichtung fliegt oder steht. Die Echos, die so zur Fledermaus zurückkommen, werden im Kopf der Fledermaus zu einem Bild ihrer Umgebung geformt. Sie „sieht“ also mit den Ohren.

Blind auf Mottenjagd – gar nicht so einfach

„Immer, wenn ihr ‚Fledermaus‘ ruft“, erklärt Thomas Fritz den Kindern mit der Augenbinde, „antworten die anderen mit ‚Motte‘“. Die Aufgabe: Genauso aufmerksam lauschen wie eine Fledermaus und die Richtung heraushören, aus der die ‚Motte‘-Rufe zurückkommen. Und die Motten dann fangen. Das funktioniert gar nicht so schlecht – allerdings würde eine echte Fledermaus bei der Zielgenauigkeit, die ein Mensch hat, ständig gegen Hindernisse fliegen und vermutlich oft hungrig bleiben. Die Ohren der Tiere sind natürlich viel besser. Aber das Spiel hilft zu verstehen, wie das funktioniert, das Jagen mit den Ohren.

Natürlich lernen die Familien hier auch etwas über die Arten an sich, die im Nationalpark vorkommen. Beispielsweise die Zwergfledermaus. Der Abendsegler. Die Wasserfledermaus. Es gibt auch Präparate zum Angucken. Von skurrilen tropischen Tieren zeigt Thomas Fritz Bilder – zum Beispiel vom echten Vampir. Der sich tatsächlich von Blut ernährt. Aber nur von ein paar Tropfen, meistens Rinderblut. Davon merken die Tiere oftmals noch nicht mal etwas, beruhigt er. Aber die Kinder, die ihm aufmerksam zuhören, gruseln sich sowieso nicht vor den fliegenden Säugetieren. Sie wissen selbst viel und können locker die meisten Fragen beantworten. Eine echte Expertenrunde!

Nur gehört hat in unserer Runde noch nie jemand die Rufe der Fledermäuse. Klar, denn sie rufen im Ultraschallbereich – und unser Ohr kann das gar nicht wahrnehmen. Ein Glück, dass Thomas Fritz mit seiner Ausrüstung zu helfen weiß… Wie? Das wird hier nicht verraten! Nur so viel: Wer auf einer solchen Führung aus dem Jahresprogramm des Nationalparks mitmacht, der wird mit etwas Glück die Jäger der Nacht nicht nur vorbeiflattern sehen, sondern tatsächlich auch rufen hören!

Familienveranstaltungen in der ersten Maiwoche

Das Team aus Rangern und Pädagogen hat sich diese und weitere schöne Veranstaltungen gerade für Familien mit Kindern einfallen lassen. Schaut einfach mal ins Jahresprogramm des Nationalparks Schwarzwald! Hier haben wir schon mal zwei Vorschläge für die erste Maiwoche für euch rausgesucht.
Oh, und gleich ein Hinweis vorweg: Die Veranstaltungen sind kostenfrei. Aber bitte meldet euch für beide Veranstaltungen vorher an! Telefonisch erreicht ihr das Nationalparkzentrum Ruhestein unter +49 7449 92998-444. Oder ihr schreibt eine E-Mail ans Veranstaltungsteam.

Wenn die Nacht beginnt

Sobald die letzten Sonnenstrahlen hinter den Bergen verschwunden sind, erwacht der Schwarzwald zu nächtlichem Leben. Geräusche, die tagsüber nicht zu hören sind, andere Tiere und eine ganz besondere Atmosphäre lassen sich erst nach Einbruch der Dämmerung im Wald entdecken. Fledermäuse beginnen mit ihrer Jagd, der Fuchs geht auf seinen Streifzug und Eulen halten Ausschau nach Beute. Wenn das Wetter stimmt, funkeln von oben die Sterne und manchmal taucht auch der Mond den Wald in ein geheimnisvolles, fahles Licht. Diese “heimliche” Zeit ist spannend zu erleben – besonders auch für Kinder.
Wann? Freitag, 5. Mai, 18.45 bis 22 Uhr
Wo? Treffpunkt ist an der Bushaltestelle Mummelsee (B 500)
Wer? Diese Veranstaltung ist speziell auf Familien mit Kindern ab 5 Jahren ausgelegt.
Was sollte ich beachten? Richtet euch nach dem Wetter und zieht euch entsprechend warm an – die Nächte werden noch sehr kalt! Packt auch gerne ein Vesper ein.

Wildes Klassenzimmer für Familien

Gemeinsam mit den Kids die Schulbank drücken? In diesem Klassenzimmer ist das eine schöne Alternative – auch wenn es höchstens Baumstämme oder Felsen zum Hinsetzen gibt. Denn dieses Klassenzimmer ist ein schmaler Pfad, der sich um Felsblöcke windet, über umgefallene Bäume führt, rauf auf den Ausguck und runter unter den Waldboden. Schlicht: die Natur! Entdeckt gemeinsam, wie der Nationalpark Schwarzwald nach dem Winter zu neuem Leben erwacht.
Wann? Samstag, 6. Mai, 14 bis 17 Uhr
Wo? Treffpunkt ist am Nationalparkzentrum Ruhestein
Wer? Diese Veranstaltung ist speziell auf Familien mit Kindern ab 5 Jahren ausgelegt.

Und die Fledermaus-Führung gibt’s wieder im Sommer

Fledermäuse – Tiere der Nacht

Wann? Samstag, 24. Juni, Freitag, 14. Juli, Samstag, 26. August, jeweils 20.30 bis 23 Uhr
Wo? Treffpunkt ist am Nationalparkzentrum Ruhestein
Wer? Diese Veranstaltung ist speziell auf Familien mit Kindern ab 5 Jahren ausgelegt.

Alle Angaben ohne Gewähr – bitte ruft vorher im Infozentrum an, Telefon +49 7449 92998-444. Oder mailt dem Veranstaltungsteam, um euch anzumelden. Dann bekommt ihr auch die aktuellen Informationen, falls sich was geändert hat.

Bilder: Shutterstock/Jiri Prochazka, Shutterstock/Denisa Mikesova, Shutterstock/Alba Casals Mitja, Shutterstock/belizar